Skip navigation

23. Mai 2017

Erstes Hagelunwetter 2017 schädigt 2.500 Hektar in Kärnten

Gesamtschaden in der Kärntner Landwirtschaft: 450.000 Euro

(Österreichische Hagelversicherung, 23. Mai 2017): Am Abend des 22. Mai 2017 verursachten Gewitter im Großraum Villach und in Feldkirchen teils schwere Schäden in der Landwirtschaft. Begleitet von starken Regenfällen wurden vor allem Grünland, Getreide, Mais, Soja sowie Kulturen im Obst- und Gartenbau durch Hagel und Vermurungen teils schwer beschädigt. Insgesamt ist eine landwirtschaftliche Fläche von rund 2.500 Hektar betroffen. Ersten Schätzungen der ÖHV-Sachverständigen zufolge beläuft sich der Gesamtschaden in der Landwirtschaft auf rund 450.000 Euro.

Hagel Mais Villach

Hagel Mais Villach

  • Betroffene Bezirke: Villach Land, Villach Stadt, Feldkirchen
  • Betroffene Kulturen: Grünland, Getreide, Mais, Soja, Obst- und Gartenbaukulturen
  • Betroffene Fläche: 2.500 Hektar

Gesamtschaden in der Landwirtschaft: 450.000 Euro

Hagel Grünland Feldkirchen

Hagel Grünland Feldkirchen

Betroffene Landwirte melden ihre Schäden am einfachsten online unter www.hagel.at.

Die Österreichische Hagelversicherung bietet ihren Mitgliedern das umfassendste Risikomanagement Europas an. Zusätzlich werden den versicherten Landwirten das modernste Agrarwetterservice, sowie ein in Österreich einzigartiges Satellitenservice zur Beobachtung der landwirtschaftlichen Flächen exklusiv zur Verfügung gestellt. Durch Prognosen, Analysen und Gewitterwarnungen können Landwirte die Wetterlage ihres Betriebes beobachten und werden vor drohenden Gefahren alarmiert.

Kontakt:

  • Dipl.-Ing. Hubert Gernig, Landesleiter Kärnten, +43 (0)664/281 83 76, gernig@hagel.at
  • Dr. Mario Winkler, Pressesprecher Österreichische Hagelversicherung, +43 (0)1/403 16 81-42, m.winkler@hagel.at

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!