Skip navigation

6. Oktober 2006

Klimaschutzpreis der Österreichischen Hagelversicherung

Österreichischer Klimaschutzpreis ausgeschrieben
Renommierter Umweltpreis heuer erstmalig mit neuer Kategorie „Energieautarker Bauer“.

Wien (Hagelversicherung, 6. Oktober 2006) Der Klimawandel wird durch die Zunahme von Wetterextremereignissen immer stärker erkennbar. Die dadurch steigenden Schäden sind besonders für die Landwirtschaft eine existenzielle Bedrohung. Die Österreichische Hagelversicherung hat als Naturkatastrophenversicherer der Landwirtschaft daher ein großes Interesse an mehr Klimaschutz und setzt in diesem Bereich zahlreiche Initiativen. Eine davon ist der Klimaschutzpreis, der nunmehr zum sechsten Mal ausgeschrieben wird. Der Preis ist mit insgesamt EUR 8.000,-- dotiert.

„Mit dem Klimaschutzpreis wollen wir besonders herausragende Leistungen für den Klimaschutz würdigen. Die in den verschiedenen Kategorien geleistete Arbeit gibt viele wichtige Impulse für ein starkes Klimaschutzbewusstsein in Österreich“, erklärt Dr. Kurt Weinberger, Generaldirektor der Österreichischen Hagelversicherung.

Kategorie Wissenschaft und Journalismus
In beiden Kategorien wird die beste publizierte Arbeit zu den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels bzw. zu Schutzmaßnahmen in diesem Bereich ausgezeichnet. Ein Bezug zum Agrarsektor ist wünschenswert.

Kategorie „Energieautarker Bauer“
Erstmalig wird ein landwirtschaftlicher Betrieb prämiert, der im Wesentlichen unabhängig von fossiler Energie ist.

Kategorie Gastronomie
In Kooperation mit dem BÖG (Beste Österreichische Gastlichkeit) wird ein gastronomischer Betrieb ausgezeichnet, der regelmäßig heimische, „klimafreundliche“ Lebensmittel verwendet.

Jury ermittelt Preisträger
Die Preisträger werden von einer Jury - sieben Experten aus den Bereichen Wissenschaft, öffentliche Verwaltung, Wirtschaft und Medien – ermittelt. Die Jurymitglieder sind Christian Bayr, Geschäftsführer des BÖG (Beste Österreichische Gastlichkeit); Dr. Martin Bernhofer, Leiter der Abteilung Gesellschaft, Bildung und Wissenschaft im ORF-Hörfunk; Dr. Helmut Hojesky vom BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft; Dr. Heinz Kopetz, Vorsitzender des Österreichischen Biomasseverbandes; Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, Institutsvorstand für Meteorologie und Physik an der BOKU Wien; Dr. Christian Smoliner vom BM für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie Dr. Kurt Weinberger.

Klimaschutzpreis Kriterien

Klimaschutzpreis Einreichformular

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!