Skip navigation

6. März 2007

Hagelversicherung vergibt zum sechsten Mal den Klimaschutzpreis

Hagelversicherung vergibt zum sechsten Mal Klimaschutzpreis
Sonderpreis an ORF Generaldirektor Wrabetz für Themenschwerpunkt Klimawandel


Wien (6. März 2007): Bereits zum sechsten Mal wurde der von der Österreichischen Hagelversicherung gestiftete Klimaschutzpreis verliehen. Der Preis ist eine von mehreren Initiativen der Österreichischen Hagelversicherung zum Thema Klimaschutz. Als Naturkatastrophenversicherer der Landwirtschaft ist die Hagelversicherung vom Klimawandel und von der Zunahme von Wetterextremereignissen massiv betroffen.

Sonderpreis
Eine besondere Klimaschutzinitiative wurde heuer mit einem Sonderpreis der Hagelversicherung gewürdigt: ORF Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz erhielt diese Auszeichnung aus den Händen von Umweltminister Pröll und dem Initiator Generaldirektor Weinberger für den zu Jahresbeginn umgesetzten Themenschwerpunkt „Klimawandel“. Dr. Weinberger: “Wer, wenn nicht Dr. Wrabetz sollte diesen Sonderpreis erhalten. Denn die Medien sind für die Sensibilisierung dieses existenziellen Themas unerlässlich.“ Allein das ORF-Fernsehen erreichte in der Schwerpunktwoche Mitte Jänner mit insgesamt 32 verschiedenen Sendungen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigten, 5,2 Millionen Zuschauer (= 74 Prozent der TV-Bevölkerung 12+). In einer Integral-Umfrage ordneten 87 Prozent der Befragten dem Themenschwerpunkt die Attribute "ein wichtiger Beitrag für die Gesellschaft" und "passt zum ORF" zu. 91 Prozent der Bevölkerung sind der Integral-Umfrage zufolge an Informationen über den Klimawandel "sehr" oder "eher interessiert".

Ehrung in vier Kategorien
Der Klimaschutzpreis der Österreichischen Hagelversicherung wird in den Kategorien „Journalismus“, „Wissenschaft“, „Gastronomie“ und – heuer erstmalig – an einen „Energieautarken Landwirt“ vergeben. Insgesamt wurden 50 hoch qualifizierte Bewerbungen eingereicht. Die Ehrung der Preisträger fand am Abend des 6. März 2007 im Rahmen eines großen Klima Events im Wiener Ringturm statt.

Kategorie Journalismus
Aufgrund der hohen Qualität der Arbeiten vergab die Jury hier zwei Hauptpreise. Die Preise in der Kategorie „Journalismus“ gingen an die ORF Redakteurin Dr. Claudia Lind sowie an Mag. Johanna Ruzicka vom STANDARD. Beide Preisträger zeichnen sich durch eine jahrelange, profunde Berichterstattung zum Thema Klima aus.

Kategorie Wissenschaft
In der Kategorie Wissenschaft wurden zwei Einreichungen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Wien für den begehrten Preis ausgewählt. Dr. Ingeborg Auer gelang mit ihrer Arbeit „HISTALP“ eine einzigartige Darstellung der Klimaveränderungen im Alpenraum in den letzten 250 Jahren. HISTALP ist eine wertvolle Datenbasis, die speziell zur Erforschung der Klimavariabilität in den Alpen entwickelt wurde. Die zweite Preisträgerin in dieser Kategorie ist Dr. Elisabeth Koch. Sie entwickelte ein „Phänologisches Web-Portal“, das den Klimawandel anhand der Veränderungen in der Natur online und auf dem letzten Wissenstand darstellt.

Kategorie Gastronomie
In der Kategorie Gastronomie wurde in Kooperation mit BÖG – Beste Österreichische Gastlichkeit - der Forsthof der Familie Baumschlager prämiert. Ein Betrieb, der sich durch besonders umwelt- und klimafreundliche Leistungen hinsichtlich der Verwendung heimischer Lebensmittel mit kurzen Transportwegen hervorhebt. Reinhold Baumschlager setzt mit dem Forsthof in Sierning seit vielen Jahren auf ein Speisensortiment mit frischen Produkten aus der Region.

Kategorie „Energieautarker Landwirt“
In der neuen Kategorie „Energieautarker Landwirt“ wurde zum ersten Mal ein landwirtschaftlicher Betrieb prämiert, der unabhängig von fossiler Energie geführt wird. Der Klimaschutzpreis ging dafür an Ing. Leo Friesenecker mit dem Energiehof in Windhaag in Oberösterreich. Durch einen Energie-Mix aus Photovoltaik, Solarenergie, Wind, Biomasse und Pflanzenöl ist es dem Mühlviertler gelungen, in den Bereichen Wärme, Strom und Treibstoff zur Gänze von fossiler Energie unabhängig zu sein.

Prominente Podiumsdiskussion
Neben der Preisverleihung stand der Klima Event auch im Zeichen einer hochkarätig besetzten Gesprächsrunde. Am Round-Table Gespräch zum Thema „Visionen für mehr Klimaschutz“ nahmen teil:
- Umweltminister Josef Pröll
- Nationalratspräsidentin Eva Glawischnig-Piescek
- Bergsteiger Peter Habeler
- Klimaforscherin Univ.-Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb
- Veit Sorger, Präsident der Industriellenvereinigung

Hagelversicherung: Klimaschutz durch stärkeren Konsum heimischer Lebensmittel mit kurzen Transportwegen
„Die Konsequenzen des Klimawandels lassen keinen gesellschaftlichen Bereich aus. Ein stärkeres Klimaschutzbewusstsein ist daher mehr denn je notwendig. Dies kann nur durch eine konsequente Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Medien geschaffen werden.“ betonte der Initiator des Klima-Events Generaldirektor Dr. Kurt Weinberger die Bedeutung der Preiskategorien. Und Weinberger weiter: „Als Naturkatastrophenversicherer werden wir unser Engagement in diesem so wichtigen Thema, etwa mit diesem von uns gestifteten Klimaschutzpreis oder unser Werben für einen stärkeren Konsum regionaler, „klimafreundlicher“ Lebensmittel mit kurzen Transportwegen, auch in Zukunft fortsetzen.“

 downloadFoto Sonderpreis Wrabetz Weinberger Pröll

RÜCKFRAGEHINWEIS:
Mag. (FH) Markus Simak, Leitung Kommunikation
Die Österreichische Hagelversicherung
Lerchengasse 3-5, 1080 Wien
Tel.: (+43 1) 403 16 81-48, Fax: (+43 1) 403 16 81-9448
Mobil: (+43 664) 827 20 55
simak@hagel.at, www.hagel.at

 

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!