Skip navigation

11. Mai 2016

Kardinal Schönborn warnt vor Umweltkatastrophe

Kardinal Dr. Christoph Schönborn beim 3. Nachhaltigkeitsfrühstück der Österreichischen Hagelversicherung: „Es geht um unser gemeinsames Haus“

Wien (Österreichische Hagelversicherung, 11. Mai 2016): „Es geht um die Zukunft der Welt und der Menschen, es geht um unser gemeinsames Haus“, betonte Kardinal Dr. Christoph Schönborn bei der dritten Ausgabe des Nachhaltigkeitsfrühstücks der Österreichischen Hagelversicherung und beleuchtete das Thema Nachhaltigkeit aus der Sicht der katholischen Kirche.

Dabei bezog sich Kardinal Schönborn immer wieder auf die erst letztes Jahr im Juni veröffentlichte Öko-Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus. Die Enzyklika legt den Fokus auf die immer größer werdende ökologische Dramatik auf unserem Planeten. Gleichzeitig ist sie ein Schlüssel für viele große Themen, die die Welt heute bewegen. „Nachhaltig leben hat nicht nur mit der Umwelt zu tun, sondern schließt alle Aspekte des Zusammenlebens ein. Dabei geht es in erster Linie nicht um politische Konzepte oder technische Lösungen, sondern um eine Haltung der Achtung und der Behutsamkeit dem Leben gegenüber, eine Haltung des freiwilligen Verzichts, des gerne gegebenen Opfers“, so Kardinal Dr. Schönborn.

Genauso wie die Österreichische Hagelversicherung setzt sich auch Kardinal Schönborn für den Erhalt unserer Böden ein. Täglich werden in Österreich 20 Hektar fruchtbarer Boden durch Verbauung zerstört, damit stellen wir in Europa einen Negativrekord auf. „Wenn wir weiter in diesem Tempo unsere wichtigste Lebensgrundlage, den Boden, durch Verbauung zerstören, zerstören wir uns selbst. Ohne Böden keine Zukunft für die nachfolgenden Generationen“, erklärte Kardinal Dr. Schönborn abschließend.

Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung appellierte in seinen Schlussworten an die geladenen Opinion Leader und Nachhaltigkeitsexperten: „Wir müssen alle darüber nachdenken, wie wir unsere Böden erhalten können und damit unseren Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Österreich darf nicht zum einem ‚Land ohne Äcker zukunftslos‘ werden. Es muss auch weiterhin ein ‚Land der Äcker zukunftsreich‘ bleiben wie es in der Bundeshymne heißt. Das sind wir unseren Kindern und Kindeskindern schuldig.“

Gruppenfoto Drittes Nachhaltigkeitsfrühstück

v.l.n.r. Claus Raidl (Präsident der Österreichischen Nationalbank), Kardinal Christoph Schönborn, der Gastgeber des Nachhaltigkeitsfrühstücks Kurt Weinberger (Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung), Johanna Rachinger (Generaldirektorin der Nationalbibliothek) und Franz Stefan Hautzinger (Vorsitzender des AMA-Verwaltungsrates) sind sich einig: „Verbauen wir nicht unsere Zukunft!“

Rückfragehinweis:
DI Sabine Kamraner-Köpf, Kommunikation, +43 1 403 16 81 18, kamraner@hagel.at

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!