Skip navigation

20. Juni 2007

Neuerlich verursachen Unwetter in Kärnten, Salzburg und der Steiermark schwere Schäden in der Landwirtschaft

Erste Bilanz: 1,6 Millionen Euro Schaden

Wien (21.6.2007) Die von den Meteorologen angekündigten Unwetter haben gestern abermals in Österreich insbesondere in den Bundesländern Kärnten, Salzburg und der Steiermark enorme Schäden in der Landwirtschaft angerichtet. Betroffen sind vor allem Grünland und sämtliche Kulturen im Ackerbau. In Kärnten verursachten Hagelgewitter gestern Abend in den Bezirken Völkermarkt und St. Veit/Glan schwere Schäden. In Salzburg gingen in den Bezirken Tamsweg, Hallein und Zell/See sowie in der Steiermark in den Bezirken Weiz, Mürzzuschlag und Murau  schwere Hagelunwetter mit zum Teil golfballgroßen Hagelschloßen nieder. Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung wurden mehr als 5.000 Hektar landwirtschaftliche Flächen in Mitleidenschaft gezogen. Die gestrigen Wetterkapriolen verursachten 1,6 Millionen Euro Schaden für die Landwirtschaft.

Die Österreichische Hagelversicherung ist ein Spezialversicherer, der Landwirte gegen Wetterrisiken wie Hagel, Sturm oder Überschwemmung versichert. In Österreich sind über 80 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen gegen Hagel versichert.

"Unsere Mitarbeiter stehen jetzt im Dauereinsatz. Die sofort eingeleitete Schadenserhebung ist für uns selbstverständlich. Nach solchen Unwettern haben wir nur eine Priorität: Rasche Hilfe und rasche Entschädigungen", sagt Dr. Kurt Weinberger, Generaldirektor der Österreichischen Hagelversicherung.

Rückfragehinweis:

Mag. (FH) Markus Simak, Leitung Kommunikation, Tel.: 01/403 16 81-48 oder 0664 827 20 55

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!