Skip navigation

22. Juli 2004

Hagel verursachte neuerlich Schäden in Millionenhöhe

Hagelversicherung: Hagel verursachte neuerlich Schäden in Millionenhöhe

Vor allem Steiermark, Burgenland und Niederösterreich betroffen

Wien (have; 22.07.2004) Heute am späten Nachmittag gingen in weiten Teilen Österreichs schwere Gewitter mit zum Teil hühnereiergroßen Hagelschloßen nieder. Besonders schlimm betroffen waren die Bundesländer Steiermark (Bezirke Hartberg und Leibnitz), Burgenland (Bezirk Oberpullendorf), und Niederösterreich (Bezirk Wiener Neustadt). Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung waren auf einer Fläche von mehr als 5.000 Hektar vor allem Getreide, Obst, Wein und Grünland betroffen. Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, beziffert das Gesamtschadensvolumen mit rund 1,5 Mio. Euro.

„Die Gewitter- und Hagelsaison beginnt immer früher und dauert immer länger an. Tatsache ist, dass Hagel für Österreichs Landwirtschaft ein unberechenbares Risiko ersten Ranges darstellt und die Hagelintensität steigt. Unsere Aufzeichnungen belegen, dass die Anzahl der Hageltage im Juni, Juli und August am höchsten ist. Die Landwirtschaft mit ihrer Werkstatt unter freiem Himmel ist von diesen Wetterkapriolen zuerst und am stärksten betroffen“, erklärt Weinberger.

Unbürokratische und rasche Hilfe für die betroffenen Bauernfamilien hat nun oberste Priorität. „Die Schadensaufnahme hat bereits begonnen, damit die Ernte durchgeführt und die Entschädigungen umgehend ausbezahlt werden können. Für Ihre Schadensmeldung gelangt man auf unserer Homepage www.hagel.at unter dem Button ‚Im Schadensfall’ direkt zum Online-Formular“, unterstreicht Weinberger.

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!