Skip navigation

27. Oktober 2005

Papa, ich habe einen Job für dich!

Grafik Kampagne 2006Heute startet die gemeinsame Informationskampagne

„Papa, ich habe einen Job für dich“
„Kaufen Sie 10 % mehr regionale, bäuerliche Produkte. Sie schaffen 17.000 Arbeitsplätze und schützen das Klima.“

Arbeitsplatz und Klima-Kampagne der Landwirtschaftskammer, AGRANA und Hagelversicherung

- Tausende neue Arbeitsplätze durch bewussteren Einkauf regionaler, bäuerlicher Produkte
- Positive Effekte für Umwelt und Klima durch Einsparung von Millionen Transportkilometern

Eine Studie der Johannes Kepler Universität in Linz belegt: Werden 10 % mehr regionale, bäuerliche Produkte gekauft, wird die Inlandsnachfrage derart angekurbelt, dass 17.000 Arbeitsplätze in Österreich neu geschaffen werden. Neue Arbeitsplätze würden beispielsweise am Bauernhof selbst sowie in der heimischen Maschinen- und Lebensmittelindustrie usw. entstehen. In Österreich sichert die Landwirtschaft inklusive der vor- und nachgelagerten Bereiche bereits jetzt mehr als 530.000 Arbeitsplätze.
Zusätzlich berechnete die Forschergruppe, dass durch den Kauf von 10 % mehr regionalen Lebensmitteln die Umwelt und das Klima enorm geschont werden. So müssen diese Waren im Wert von 2,3 Milliarden Euro jährlich statt durchschnittlich 1700 km weit nur noch 150 km weit transportiert werden. Das bedeutet eine Reduzierung der gefahrenen LKW-Kilometer um 166 Millionen pro Jahr und würde somit den Straßenverkehr enorm entlasten.
Hat heute der durchschnittliche österreichische Käufer z.B. nur 30 Lebensmittel aus heimischer Produktion in seinem Einkaufskorb, so will ihn die Kampagne dazu animieren, dass er in Zukunft zu 33 österreichischen Agrarprodukten greift.  

BOKU Wien: Verstärkter Konsumpatriotismus sichert Arbeitsplätze
Zu den Ergebnissen der Linzer Universität stellt der Leiter des Instituts für Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung an der Universität für Bodenkultur in Wien, Univ.-Prof. Markus Hofreither fest: “Aus einer verstärkten Nachfrage nach heimischen Lebensmitteln ergibt sich nicht nur ein gewaltiger Beschäftigungsimpuls. Die bewusste Entscheidung für im Inland produzierte Agrarprodukte führt auch zu einer stärkeren Vertrauensbindung an heimische Produkte. Diese Bindung wirkt im Falle von Nachfrageschocks, z.B. durch Tierseuchen in anderen Ländern, stabilisierend auf den Inlandsmarkt.“
 
Landwirtschaftskammer: Lebensmittel aus der Region haben entscheidenden Mehrwert
Rudolf Schwarzböck, Präsident der Landwirtschafts-kammer Österreich, resümiert: „Diese gemeinsame Initiative soll  auf die enormen Fähigkeiten der regionalen, bäuerlichen Produkte aufmerksam machen. Diese sichern nicht nur die qualitativ hochwertige Ernährung der Bevölkerung, sondern deren verstärkter Konsum schafft zusätzlich Tausende neue Arbeitsplätze. Darüber hinaus schont eine regional überschaubare Produktion von Lebensmitteln die Umwelt und das Klima.“ Und Schwarzböck weiter: „Gerade in Zeiten weiterer Liberalisierung des Welthandels steigt die Verantwortung der Verbraucher: Ihre bewusste Kaufentscheidung si-chert den Agrar- und Wirtschaftsstandort Österreich und Europa.“

Hagelversicherung: Weitere Initiative für mehr Klimaschutz und Arbeitsplätze
 „Als der Spezialversicherer für die Landwirtschaft werben wir seit zwei Jahren für den Absatz der Produkte unserer Kunden und den damit verbundenen Chancen für die Wirtschaft und für mehr Klimaschutz. So starteten wir im vergangenen Jahr mit der Kampagne: „Halte unser Klima rein, kauf Produkte unsrer Bauern ein.“ Aufgrund der positiven Resonanz setzten wir im heurigen Jahr die Kampagne mit dem Slogan „Ich kaufe Lebensmittel aus Österreich, weil ich für unsere Bauern und für mehr Klimaschutz bin“ fort.  Die jetzige neue Kampagne ist ein weiteres Zeichen für mehr Klimaschutz und für mehr Arbeitsplätze. Gerade als Naturkatastrophenversicherer haben wir angesichts des Klimawandels ein existenzielles Interesse an mehr Klimaschutz. Produkte unserer Kunden haben einen höheren Mehrwert als Produkte, die um die halbe Welt gereist sind“, betont Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung.

AGRANA: Bioethanolanlage entlastet österreichische CO2-Bilanz um 400.000 Tonnen
Auch für AGRANA-Generaldirektor Johann Marihart ist diese Klimaschutz-Kampagne ein wichtiges Signal an die Konsumenten. „Für AGRANA ist ökologisch nachhaltiges Wirtschaften ein besonderes Anliegen. Mit der Errichtung der ersten Bioethanolanlage in Österreich setzt AGRANA den bisher größten Schritt zur Reduktion des CO2-Ausstoßes. AGRANA wird mehr als 500.000 Tonnen landwirtschaftliche Produkte verarbeiten. Das bedeutet eine Entlastung der österreichischen CO2-Bilanz um 400.000 Tonnen pro Jahr. Die Bioethanolanlage spart zudem rund 500.000 Tonnen Getreideexporte, die bisher über viele hundert Kilometer transportiert werden mussten. Darüber hinaus kompensiert das in der Anlage entstehende Nebenprodukt DDGS den Import von 140.000 Tonnen Eiweißfuttermittel aus Übersee. In Summe entfallen dadurch mehrere hundert Millionen Transporttonnenkilometer“, unterstreicht Marihart die ökologische Bedeutung der Bioethanolanlage.

Informationen zur Kampagne
Konzeption & Umsetzung: 3eni.communications.studio

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!