Skip navigation

24. Juni 2011

Millionenschäden in der Landwirtschaft durch großflächiges Hagelunwetter in Ostösterreich

Wien (24.06.2011): Gestern Nachmittag und Abend haben Unwetter im Burgenland, in Niederösterreich und in der Steiermark erneut beträchtliche Hagelschäden in der Landwirtschaft angerichtet. Betroffen sind vor allem Ackerkulturen, Gemüse, Obst, Wein und Grünland.

Schadensausmaß:

Burgenland
Bezirk: Neusiedl/See, Oberpullendorf
Landwirtschaftliche Fläche: 9.000 Hektar
Betroffene Kulturen: Gemüse, Getreide, Mais, Obst, Raps, Wein
Schaden in der Landwirtschaft: 2.700.000,-- Euro

Niederösterreich
Bezirk: Neunkirchen, Wiener Neustadt
Landwirtschaftliche Fläche: 1.000 Hektar
Betroffene Kulturen: Getreide, Grünland, Mais
Schaden in der Landwirtschaft: 300.000,-- Euro

Steiermark
Bezirk: Bruck/Mur, Leoben, Mürzzuschlag
Landwirtschaftliche Fläche: 2.300 Hektar
Betroffene Kulturen: Getreide, Mais, Grünland
Schaden in der Landwirtschaft: 500.000,-- Euro

Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung weisen mehr als 12.300 Hektar Agrarflächen Schäden auf. „Die gestrigen Hagelunwetter verursachten insgesamt 3,5 Millionen Euro Schaden in der Landwirtschaft“, erklärt Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung.

Hinweis: Betroffene Landwirte melden ihre Schäden am besten online unter www.hagel.at an die Österreichische Hagelversicherung.
Rückfragehinweis:
Landesleiter Burgenland, Dipl.-Ing. Günther Kurz, T. 0664 281 83 75
Landesleiter NÖ-West: Ing. Michael Gindl, T. 0664/281 82 96
Landesleiter Steiermark Ing. Josef Kurz, T. 0664 827 20 56
Mag. Markus Simak, Pressesprecher, T. 0664 827 20 55

Fotoanlage: Hagelschaden an Maiskultur


Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!