Skip navigation

6. Mai 2015

Erste schwere Hagelunwetter verursachen massive Schäden in der niederösterreichischen Landwirtschaft

Wien (Österreichische Hagelversicherung, 6. Mai 2015): In der vergangenen Nacht begann in Niederösterreich in den Bezirken Krems a. d. Donau, Tulln und Korneuburg mit dem ersten außergewöhnlich schweren Hagelunwetter die „Hagelsaison“. Bis zu 3 cm große Hagelkörner verursachten auf mehr als 5.000 Hektar landwirtschaftlicher Fläche einen Schaden in Höhe von rund 5 Millionen Euro. Insbesondere Weinkulturen wurden, neben Raps und Obst, auf einer Fläche von ca. 3.000 Hektar massiv in Mitleidenschaft gezogen.

Erster Hagel 2015 NÖ

Schadensfoto Wein mit Triebabschlägen

„Vergleichsweise früh zeigen sich heuer die Unwetter und ihre drastischen Folgen für die Landwirtschaft mit ihrer Werkstatt unter freiem Himmel. Ein derart massiver Hagel tritt in der Regel nicht vor Ende Mai auf.“, so Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung.

In Niederösterreich hat die Hagelversicherung über 80 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen gegen Hagel versichert. Die Schadenserhebung durch die Sachverständigen läuft bereits, um eine schnellstmögliche Abwicklung der Schadensfälle zu gewährleisten. „Professionell durchgeführte Schadenserhebungen durch unsere Experten vor Ort und rasche Schadensauszahlungen an die Bauern haben für uns auch heuer oberste Priorität.“, betont Dr. Kurt Weinberger.

Hinweis: Betroffene Landwirte melden ihren Schaden am besten bei der Österreichischen Hagelversicherung online unter www.hagel.at.

Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei:

  • Ing. Josef Kaltenböck, HV-Landesleiter Niederösterreich-Ost,
    T.: 0664/827 20 53
  • Dr. Mario Winkler, HV-Pressesprecher, T. 0664/827 20 67.

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!