Skip navigation

9. Februar 2006

Klimawandel ist keine Zukunftsmusik mehr

Dr. Weinberger, Prof. Dr. Mojib Latif, DI Kamraner-Köpf

Dr. Weinberger, Prof. Dr. Mojib Latif, DI Kamraner-Köpfhave (9.2.2006) Die Österreichische Hagelversicherung lud den weltweit renommierten Klimaforscher Universitätsprofessor Dr. Mojib Latif, Universität Kiel, zu einem Pressegespräch nach Wien. Im Fokus standen neben der globalen Situation zur Erderwärmung auch eine neue Studie der Österreichischen Hagelversicherung zum Umwelt- und Klimabewusstsein der Österreicher.
 
Die Veränderung des globalen Klimas ist keine Zukunftsmusik mehr. Der Klimawandel findet bereits heute statt und ist Realität – darüber ist sich die Wissenschaft einig. Werden sibirische Winterkälte und glühende Sommerhitze zur Norm? „Wir stehen bereits mitten im Klimawandel und wenn wir nicht rasch reagieren, werden extreme Wetterperioden mit einer Zunahme von Naturkatastrophen in bisher gemäßigten Klimazonen zur Norm“, zeigt Klimaforscher Mojib Latif Auswirkungen des Klimawandels und der globalen Erwärmung auf. Verursacht wird diese durch die ungehemmte Verbrennung fossiler Energie und den so erhöhten Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre. Die Erde kann die Wärme nicht mehr ausreichend ins All abgeben und erwärmt sich daher immer schneller.

Sind wir noch zu retten?

„In Zahlen gefasst: Weltweit beträgt die globale Erwärmung 0,8 Grad Celsius in den letzten hundert Jahren. Ohne konkrete Gegenmaßnahmen müssen wir in den nächsten hundert Jahren mit einer zusätzlichen Erwärmung von bis zu fünf Grad Celsius rechnen. Das heißt also noch einmal eine Versechsfachung. Insofern stehen die eigentlichen großen Veränderungen und Herausforderungen erst noch bevor“, malt Latif ein düsteres Bild für die Zukunft. Um das zu verhindern sind einschneidende Maßnahmen unumgänglich. „Das Wichtigste ist, den Ausstoß von Kohlendioxid, des wichtigsten Treibhausgases, drastisch zu reduzieren - und zwar weltweit. Die Emissionen müssen mindestens auf ein Fünftel, also um mindestens 80 % reduziert werden“, zeigt der Klimaforscher einen Weg zur Verhinderung des Klimakollapses auf.
 
Neueste Studie der Hagelversicherung: 79 % der Österreicher sehen Menschen als Verursacher des Klimawandels

Eine von der Österreichischen Hagelversicherung beim market-Institut beauftragte Befragung brachte erstaunliche Ergebnisse.

79 % der ÖsterreicherInnen sind der Meinung, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird und wir ohne Verhaltensänderung auf eine Klimakatastrophe zusteuern.

Für 59 % der Bevölkerung sind wirksame Maßnahmen für Klima- und Umweltschutz sehr wichtig.

Bei beachtlichen 55 % hat in den letzten Jahren der Umwelt- und Klimaschutz an Bedeutung gewonnen.

80 % der ÖsterreicherInnen sind der Meinung, dass mit dem Kauf von Lebensmitteln aus Österreich nur kurze Transportwege entstehen und dadurch die Umwelt, das Klima und die Wirtschaft gestärkt werden.

Dr. Kurt Weinberger, Vorsitzender des Vorstandes der Österreichischen Hagelversicherung, zeigt sich von den Ergebnissen beeindruckt. „Seit Jahren werben wir für den Kauf heimischer Produkte mit kurzen Transportwegen. Das macht Sinn - es stärkt die heimische Wirtschaft und schont die Umwelt und das Klima. Bereits 80 % der Österreicher erkennen die positiven Effekte des Einkaufs heimischer Lebensmittel. Jetzt geht es darum, dass Worten Taten folgen und von jedem Einzelnen tatsächlich mehr österreichische Produkte gekauft werden.“

Naturkatastrophenversicherer hat Interesse am Klimaschutz

„Durch den Trend der steigenden Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen und der größeren Vielfalt der auftretenden Wetterextreme haben wir als Naturkatastrophen-versicherer daher ein existenzielles Interesse an Klimaschutzmaßnahmen. Dies erklärt auch unser langjähriges starkes Engagement in dieser so wichtigen Frage. So stiften wir seit 2001 einen Klimaschutzpreis für Wissenschafter und Journalisten, renommierte Klimaforscher werden regelmäßig zu Pressegesprächen eingeladen und schließlich werben wir für den Kauf von Lebensmitteln, die nicht um die halbe Welt gereist sind, um so einen Beitrag für ein besseres Klima zu leisten“, so Weinberger abschließend.

 Präsentation von Prof. Dr. Mojib Latif

 Grafik

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!