Skip navigation

12. Januar 2009

Eine gute Nachricht zur Gaskrise: Unabhängigkeit auch in Wien möglich

 
Wien (Österreichische Hagelversicherung; 12. Jänner 2009): Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine lässt Europa zittern. Wann kommt wieder Gas aus Russland?
 
Dass diese Abhängigkeit nicht zwingend ist, zeigt ein Beispiel aus Wien. Die Österreichische Hagelversicherung hat die Energieversorgung ihres Bürogebäudes im 8. Wiener Gemeindebezirk mit Photovoltaik, Solarenergie und der Pelletsheizung zu 100 Prozent auf erneuerbare Energie umgestellt. Damit gibt es keine Abhängigkeit von anderen Ländern und der Ausstoß an klimaschädlichem CO2 aus fossiler Energie wird auf Null heruntergefahren. 
 
Dr. Kurt  Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung: „Eine Unabhängigkeit von Öl oder Gas ist auch mitten in einer Großstadt möglich. Denken wir daran, dass die Verwendung von mehr erneuerbarer Energie in Österreich die Wirtschaft stärkt, Tausende neue Arbeitsplätze schafft und gleichzeitig Umwelt und Klima schützt. Wir setzen uns bereits seit vielen Jahren aus Überzeugung für mehr Klimaschutz ein, denn der Klimawandel bedeutet für die Österreichische Hagelversicherung als Naturkatastrophenversicherer steigende Schäden durch Wetterextremereignisse. Entscheidend für die Glaubwürdigkeit ist: selbst aktiv zu handeln. Deshalb ist unsere Zentrale in Wien mit 100% erneuerbarer Energie auch CO2-neutral.“

Foto: Bürogebäude Österreichische Hagelversicherung

 

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!