Skip navigation

11. November 2005

Tag des Apfels

Tag des Apfels

Tag des ApfelsDer Apfel stellt das Lieblingsobst der Österreicher und zudem ein äußerst vitaminreiches Grundnahrungsmittel dar. Die Österreichische Hagelversicherung, der Bundesobstbauverband sowie zahlreiche weitere bäuerliche Interessenvertretungen nehmen den Tag des Apfels am 11.11.2005 zum Anlass, um auf die Bedeutung der Äpfel aus Österreich für Wirtschaft, Umwelt und Klima und die Leistungen des heimischen Obstbaus hinzuweisen.

Große Bedeutung für Wirtschaft, Umwelt und Klima

Eine von der Österreichischen Hagelversicherung beauftragte Studie der Johannes Kepler Universität in Linz belegt, dass die Nachfrage nach österreichischen Äpfeln im Obstbau - inklusive vor- und nachgelagerter Bereiche wie beispielsweise der Apfelsaft-Produktion - mehr als 15.000 Arbeitsplätze sichert. Kämen die nach Österreich importierten Äpfel im Wert von EUR 20 Mio. aus dem Inland, müssten sie nicht mehr im Durchschnitt 1.300 km, sondern nur noch 150 km weit transportiert werden. Das würde eine Reduzierung der jährlich gefahrenen LKW-Kilometer um fast 2 Mio. bedeuten.

Hagelversicherung: Weitere Initiative für Klimaschutz und Kunden

"Als starker Partner der Landwirtschaft werben wir seit zwei Jahren für den Absatz der Produkte unserer Kunden und die damit verbundenen Chancen für die Wirtschaft und mehr Klimaschutz", betonte Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung. "Der österreichische Apfel und der heimische Apfelsaft sind Weltklasseprodukte unserer Kunden, Tausender Obstbauern. Kaufen wir österreichische Äpfel und trinken wir heimischen Apfelsaft, denn damit stärken wir die heimische Wirtschaft und schonen durch weniger Transportkilometer das Klima", appellierte Weinberger an die Konsumenten.

Bundesobstbauverband: Konsumenten sichern Arbeitsplätze

"Diese gemeinsame Initiative mit der Hagelversicherung soll bewusst machen, wie einfach es für jeden Konsumenten ist, aktiv Arbeitsplätze zu sichern und das Klima zu schützen", betonte Anton Gangl, Obmann des Bundesobstbauverbandes. "4.600 österreichische Obstbaubetriebe liefern Jahr für Jahr eine hervorragende Apfelqualität. Eine bewusste Kaufentscheidung für unsere Äpfel und Apfelsäfte stärkt gleichzeitig einen wichtigen Bereich am Wirtschaftsstandort Österreich", so Gangl.

Oststeirischer Apfel Sieger der Initiative Genuss Region Österreich

Dass heimische Äpfel großen Anklang finden, verdeutlicht auch die Tatsache, dass Tausende Österreicher den oststeirischen Apfel zum beliebtesten Produkt im Rahmen der Initiative "Genuss Region Österreich" bestimmt haben. Dieser setzte sich unter 28 regionalen Spezialitäten durch, unter denen alle Österreicher wählen konnten. Der Sieger wurde rechtzeitig vor dem Tag des Apfels gekürt. Dies teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft heute in einer Aussendung mit. Auf Initiative von Landwirtschaftsminister Josef Pröll und der Agrarmarkt Austria werden seit April die kulinarischen Besonderheiten unseres Landes in der Initiative "Genuss Region Österreich" verankert, mit Hinweisschildern auf den Straßen sichtbar gemacht und mit Informationskampagnen unterstützt. Die ersten 28 Spezialitäten aus 25 Regionen wurden heuer prämiert und im Rahmen der Wahl zur Genuss-Krone 2005 vorgestellt.

Steiermark Hauptproduktionsgebiet - Apfelkönigin besucht Prominente

Insgesamt wurden in Österreich im Vorjahr 198.000 t Äpfel im Erwerbsanbau geerntet, wie der Österreichische Bauernbund mitteilte. 82% der heimischen Äpfel kommen aus der Steiermark, wo ungefähr die Hälfte aller österreichischen Apfelbauern angesiedelt ist. Hier konnte mit rund 180.000 t heuer um 22% mehr geerntet werden als 2004. Die Ernte ist laut dem Landwirtschaftsministerium von ausgezeichneter Qualität. Die günstige Niederschlagsverteilung bewirkte eine gute Fruchtentwicklung und der sonnige Herbst mit kühlen Nächten führte zu einer intensiven Fruchtausfärbung. Aus dem Hauptanbaugebiet Steiermark kommt heuer auch die Apfelkönigin Natalie. Bei ihrem Besuch im Bauernbund überreichte sie Präsident Fritz Grillitsch und Direktor Fritz Kaltenegger jeweils einen Korb voll mit der beliebten Frucht. Doch auch andere Prominente, wie Bundespräsident Heinz Fischer, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Minister Pröll, dürfen sich über einen Apfelkorb freuen.

Oberösterreich: 85 Apfelbauern ernteten 7.500 t

Die 85 Apfelbauern in Oberösterreich verzeichnen heuer eine Ernte von 7.500 t. Mit dieser Menge wird ein Drittel des Bedarfes in Oberösterreich gedeckt. Die oberösterreichischen Apfelbauern deponierten heute einen Korb voll Rubinette, Jonagold und Gala im Büro von Agrarlandesrat Josef Stockinger. Bei einem Pro-Kopf-Verbrauch von 28 kg Äpfel pro Jahr ist Österreich Selbstversorger bei Äpfeln. Mehr als 20 Apfelsorten decken die gesunde Vielfalt ab. Darauf wiesen der Obmann der oberösterreichischen Apfelbauern, Johann Schiefermüller aus Buchkirchen, und der Obstbaureferent der Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Heimo Strebl, hin.

Hautzinger: Fairer Erzeugerpreis für Apfelbauern wichtig

Im Burgenland werden auf rund 1.000 ha Äpfel produziert. "Wichtig ist ein fairer Preis für die Bauern, damit weiterhin Äpfel aus heimischem Anbau mit kurzen Transportwegen angeboten werden können. Zurzeit erhält der Landwirt für seine Äpfel nämlich nur 10 bis 20% des Supermarktpreises", sagte der Präsident der Landwirtschaftskammer Burgenland, Franz Stefan Hautzinger. Zahlreiche Aktionen werden heute im Burgenland durchgeführt. Unter anderem plant der Burgenländische Erwerbsobstbauverband unter Mithilfe der Landwirtschaftlichen Fachschule Eisenstadt und der Obstkönigin Lies-Marie Hafner in Eisenstadt eine Apfelverteilungsaktion. Im südlichen Burgenland werden heute mit dem Tourismusverband Äpfel an die Nächtigungsgäste verteilt. Auf jedem Bett wird ein Apfel liegen - mit einem Fähnchen, welches mit dem Slogan "So schmeckt Südburgenland" auf die dortigen Apfelproduzenten hinweist.

500 t in Vorarlbergs Intensivobstgärten geerntet

In Vorarlbergs Intensivobstgärten wurden heuer rund 500 t Äpfel, was einer Zahl vor rund 4 Mio. Stück entspricht, geerntet. Diese Menge liegt ca. 25% über der letztjährigen Ernte. "Der hochwertige Apfel aus dem Ländle ist ein Stück Vorarlberger Natur mit besonderem Genuss, der von den Obstbauern fachgerecht und umweltschonend erzeugt wird", betonte Landeshauptmann Herbert Sausgruber, der heute gemeinsam mit Agrarlandesrat Erich Schwärzler von einer Delegation der Vorarlberger Obstbauern besucht wurde. Diese informierten dabei über die Ernteergebnisse 2005 und das diesjährige Motto "Ein Apfel - immer gut für einen Energieschub!".

AIZ

Zentrale in Wien
01 / 403 16 81 - 0
office@hagel.at

Schadensmeldung
Onlineformular
Stimmen zur Hagel
Mein HAGEL-Login
& Wetterservice
Hilfe | Kennwort vergessen?
Hagel
APP
Hagel
Videos
Seit 1.1.2017 wurden
m² Agrarfläche in Österreich verbaut.
Das entspricht der landwirtschaftlichen Fläche von
Bauernhöfen.
Schützen wir das Land,
von dem wir leben!