Hagelschäden in Millionenhöhe

Der Schaden beträgt über 2,3 Millionen Euro

Wien (Österreichische Hagelversicherung, 1. August 2016): Das vergangene Wochenende brachte aufgrund schwerer Hagelgewitter abermals Schäden in Millionenhöhe. Betroffen sind vor allem die Steiermark, Niederösterreich und Kärnten. Auf einer Fläche von 12.500 Hektar entstand ein Gesamtschaden für die Landwirtschaft in der Höhe von über 2,3 Millionen Euro.

  • Betroffene Bezirke:
    In der Steiermark: Deutschlandsberg, Graz-Umgebung, Voitsberg
    In Niederösterreich: Gmünd, Hollabrunn, Horn, Zwettl
    In Kärnten: Sankt Veit an der Glan
  • Betroffene Kulturen:
    sämtliche Ackerkulturen, Herbstkulturen, Obst, Grünland, Gemüse
  • Betroffene Fläche:
    12.500 Hektar

Die Schadenerhebung durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung hat bereits am Wochenende begonnen, sodass die Entschädigungszahlungen rasch erfolgen können.

Gesamtschaden in der Landwirtschaft: 2,3 Mio. Euro

Die Österreichische Hagelversicherung bietet ihren Versicherungsnehmern das umfassendste Risikomanagement Europas an. Zusätzlich wird den versicherten Landwirten das modernste Agrarwetterservice exklusiv zur Verfügung gestellt. Durch Prognosen, Analysen und Gewitterwarnungen können Landwirte die Wetterlage ihres Betriebes beobachten und werden vor drohenden Gefahren alarmiert. Per SMS werden durchschnittlich 38.000 Wetterwarnungen an die Mitglieder verschickt.

Betroffene Landwirte können ihre Schäden online unter www.hagel.at melden.


Hagel an Mais, Kärnten

Kontakt:

  • Ing. Josef Kurz, Landesleiter Steiermark, +43 664 827 20 56, kurz@hagel.at
  • Ing. Josef Kaltenböck, Landesleiter Niederösterreich Ost, +43 664 827 20 53, kaltenboeck@hagel.at
  • Ing. Michael Gindl, Landesleiter Niederösterreich West, +43 664 281 82 96, gindl@hagel.at
  • Dipl.-Ing. Hubert Gernig, Landesleiter Kärnten, +43 664 281 83 76, gernig@hagel.at

Rückfragehinweis:
Dipl.Bw. Matthias Biricz, Kommunikation, +43 650 27 11 524, biricz@hagel.at