Hagelunwetter verursacht wieder schwere Schäden in der steirischen Landwirtschaft

Durch Hagel entstand auf rund 5.000 Hektar Agrarfläche ein Schaden von mehr als 4 Millionen Euro

Graz (Hagelversicherung, 7. Juli 2017): Am Nachmittag des 7. Juli 2017 verursachten Gewitter in der Steiermark schwere Schäden in der Landwirtschaft. Neben den Ackerkulturen wurden vor allem Obst- und Weinkulturen durch Hagel schwer beschädigt. Insgesamt ist eine landwirtschaftliche Fläche von rund 5.000 Hektar betroffen. Ersten Schätzungen der Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung zufolge beläuft sich der Gesamtschaden in der Landwirtschaft auf mehr 4 Millionen Euro.

  • Betroffene Bezirke: Südoststeiermark, Weiz, Hartberg-Fürstenfeld
  • Betroffene Kulturen: alle Ackerkulturen, Obst (Beerenobst und Marillen in der Ernte), Wein, Salat
  • Betroffene Fläche: 5.000 Hektar

Gesamtschaden in der Landwirtschaft: Mehr als 4 Millionen Euro

Betroffene Landwirte melden ihre Schäden unter www.hagel.at.

Die Österreichische Hagelversicherung bietet ihren Mitgliedern das umfassendste Risikomanagement Europas an. Zusätzlich werden den versicherten Landwirten das modernste Agrarwetterservice, sowie ein in Österreich einzigartiges Satellitenservice zur Beobachtung der landwirtschaftlichen Flächen exklusiv zur Verfügung gestellt. Durch Prognosen, Analysen und Gewitterwarnungen können Landwirte die Wetterlage ihres Betriebes beobachten und werden vor drohenden Gefahren alarmiert.


Hagel Pfirsiche Ilz Steiermark

Kontakt:
Ing. Josef Kurz, Landesleiter Steiermark, T. 0664 827 20 56, kurz@hagel.at