OECD-Konferenz “Agrar- und Ernährungssektor”

Am 17. und 18. Oktober 2018 fand in Bratislava unter der Schirmherrschaft von Gabriela Matečná, stellvertretende Ministerpräsidenten und Landwirtschaftsministerin der Slowakischen Republik, die internationale OECD-Konferenz zum Thema “Instrumente zur Risikobewertung und zum Risikomanagement im Agrar- und Ernährungssektor” mit mehr als 200 internationalen Teilnehmern statt. Unter den Referenten war neben dem EU-Agrarkommissar Phil Hogan und zahlreichen Agrarministern, Staatsekretären und Experten aus Europa und internationalen Ländern auch Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung. Im Fokus der Diskussion stand die Suche nach optimalen Lösungen für politische Entscheidungsträger, Wissenschaftler und Unternehmungen als Antwort auf den Klimawandel. Risikomanagement ist dabei ein essentieller Bestandteil zur Absicherung der gesamten agrarischen Wertschöpfungskette. Da Risikomanagement auch eines der Schlüsselthemen der künftigen GAP nach 2020 darstellt, werden die Ergebnisse der Konferenz auch in die Diskussion einfließen.

Weinberger stellte in seinem Beitrag das System in Österreich vor. Die Hagelversicherung ist sowohl in der Produktgestaltung als auch im Schadensmanagement (u.a. Nutzung von Satellitendaten) unter Europas Spezialversicherern führend. Aber auch das umfassende Private-Public-Partnership System unter der Beteiligung der Landwirtschaft, Versicherungswirtschaft und öffentlichen Hand fand internationale Anerkennung. Dazu Weinberger: „Der Klimawandel ist ein Faktum und trifft die Landwirtschaft, mit ihrer Werkstatt unter freiem Himmel, als erste und am stärksten. Die Unwetterextreme nehmen zukünftig in Häufigkeit und Intensität zu. Daher ist die Prämienbezuschussung eine existentielle Notwendigkeit, die für alle beteiligten Seiten nur Vorteile bietet!“ Die Landwirtschaft war, ist und wird der wichtigste Sektor der Volkswirtschaft bleiben, denn sie sichert die Ernährung der Bevölkerung.