Schwere Hagelunwetter auch in der Steiermark

2,1 Mio. Euro Gesamtschaden in der Landwirtschaft

Wien (Österreichische Hagelversicherung, 16. August 2016): Erneut erleidet die steirische Landwirtschaft massive Schäden durch Unwetter: Neben Sturm- und Vermurungsschäden verursachten am Nachmittag des 15. August vor allem die bis zu hühnereigroßen Hagelschloßen erhebliche Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen. Insbesondere die Bezirke Leibnitz, Hartberg-Fürstenfeld und Deutschlandsberg sind betroffen. Auf einer Fläche von knapp 6.000 Hektar ist nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung mit einem Gesamtschaden in der Landwirtschaft von 2,1 Millionen Euro zu rechnen.

  • Betroffene Bezirke: Leibnitz, Hartberg-Fürstenfeld, Deutschlandsberg
  • Betroffene Kulturen: Mais, Kürbis, Soja, Grünland, Getreide, Wein, Glashäuser
  • Betroffene Fläche: 6.000 Hektar
  • Gesamtschaden in der Landwirtschaft: 2,1 Millionen Euro

Mit der Schadenerhebung durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung wurde bereits begonnen, damit die Entschädigungszahlungen rasch erfolgen können.

Betroffene Landwirte melden ihre Schäden am einfachsten online unter www.hagel.at.


Hagelschäden an Mais, Großklein, Steiermark


Hagelschäden an Kürbis, St. Johann im Saggautal, Steiermark


Hagelschäden Glashaus, St. Johann im Saggautal, Steiermark

Kontakt:
Ing. Josef Kurz, Landesleiter Steiermark, +43 664 827 20 56, kurz@hagel.a