Besser für Umwelt, Klima und Wirtschaft

Heimische Blumen

Heimische Blumen sind eine enorme Chance für unsere Umwelt, das Klima und den österreichischen Arbeitsmarkt.

Fakten zur heimischen Blumenproduktion

In den letzten 20 Jahren hat sich die Anzahl der Zierpflanzen-Betriebe halbiert. Während 1998 in Österreich noch 1060 Betriebe Zierpflanzen produziert haben, waren es beispielsweise 2020 lediglich 519 Betriebe auf 341ha.

Für die Monate April bis Juni werden von diesen Betrieben ca. 35 Mio. Beet- und Balkonblumen, 20 Mio. Gemüsepflanzen und Setzlinge und 3 Mio. Topfkräuter erzeugt. 55% der Zierpflanzen und 14% der Schnittblumen werden im Endverkauf direkt an die Konsumenten gebracht. Bei Schnittblumen ist der wichtigste Handelspartner der Lebensmitteleinzelhandel, gefolgt von Floristikfachgeschäften. Zierpflanzen werden an Gartencenterketten, Baumärkte, andere Gartenbaubetriebe und den Lebensmittelhandel geliefert.

Herausforderungen der heimischen Betriebe sind unter anderem der Fachkräftemangel, höhere Betriebsmittelkosten und schwerere Verfügbarkeit von Betriebsmitteln, sowie hohe Energiekosten und die fehlende Nachfolge im Betrieb.

Appell: Unterstützen wir unsere heimischen Betriebe nicht nur am Muttertag!

Unterstützer Ulrike Jezik-Osterbauer

Präsidentin des Bundesverbandes der Österreichischen Gärtner

Unsere 519 Zierpflanzen- und 174 Baumschul-Betriebe haben eine viel größere Bedeutung für die Gesellschaft, als viele glauben. Ihre Produkte fördern Lebensqualität und Wohlbefinden in Wohnräumen und Büros genauso wie in unseren Gärten und Grünzonen. Diese Gartenbaubetriebe haben für viele brennende Fragen unserer Zeit passende Antworten. Zur Kühlung von Städten braucht es mehr Bäume, Sträucher und auch bepflanzte Balkone und Dächer. Stress lässt sich nachweislich durch die Beschäftigung mit Pflanzen reduzieren. Und eine höhere Pflanzenvielfalt bedeutet auch für Insekten und andere Organismen mehr Lebensraum. Es freut uns immer sehr, wenn Menschen dieses Potenzial, die große Auswahl und professionelle Beratung unserer Betriebe wertschätzen.

ARTIKEL